Corona-Krise

119 U-Häftlinge warten in der Freiburger JVA auf ihren Prozess

Peter Sliwka

Von Peter Sliwka

Mi, 01. April 2020 um 16:20 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Die meisten Gerichtsverhandlungen in Freiburg werden coronabedingt verschoben. Das könnte zum Problem werden: Denn die Untersuchungshaft darf maximal sechs Monate dauern.

Seit dem 16. März laufen alle Gerichte im Land im vom Justizministerium Baden-Württemberg verordneten coronabedingten Notbetrieb. Nur noch unaufschiebbare Verhandlungen finden statt. Wie sieht es da mit den Verfahren gegen Beschuldigte aus, die in Untersuchungshaft auf ihren Prozess erster oder zweiter Instanz warten?

Die Staatsanwaltschaft Freiburg führte zum Ende der vergangenen Woche laut Auskunft ihrer Pressesprecherin Martina Wilke 119 Personen in ihrer Haftliste. In 23 Verfahren seien die Ermittlungen nicht abgeschlossen und somit keine Anklagen bei den Gerichten erhoben worden. Eine Person sei ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ