Geldschein

Unter Trump wird es keine schwarze Frau auf der Dollarnote geben

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Sa, 20. Juli 2019 um 13:25 Uhr

Ausland

BZ-Plus Der US-Präsident hat die Entscheidung über das Bild auf der 20-Dollarnote auf die Zeit nach seiner Ära vertagt. Die jüngsten Ausfälle gegen Demokratinnen aus Einwandererfamilien passen ins Bild.

Als Präsidentschaftskandidat reagierte Donald Trump einst verschnupft, als Barack Obamas Regierung mitteilte, auf den neuen 20-Dollar-Scheinen demnächst Harriet Tubman zu ehren und Andrew Jackson von dort zu verbannen. "Pure politische Korrektheit", protestierte Trump und schlug vor, das Porträt der Frau stattdessen auf die Zwei-Dollar-Note zu drucken, die allerdings, im Unterschied zu den Einsern, den Fünfern, den Zehnern und Zwanzigern, kaum im Umlauf ist, warum auch immer.

Entscheidung über die Banknote soll frühestens 2026 fallen
Tubman, geboren um 1822, das genaue Jahr ist nicht verbürgt, hat Geschichte geschrieben als berühmteste Fluchthelferin entlaufener Sklaven, die sie mithilfe ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ