Unterstützung für Waldkircher Gewerbe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 29. Januar 2021

Waldkirch

Offener Brief an Politik.

(BZ). In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Roman Götzmann, Gemeinderat und Abgeordnete der Region beklagen Vorstand und Strategiebeirat der Werbegemeinschaft Waldkirch die derzeitige Situation für Gewerbebetreibende. Sie machen sich sehr große Sorgen um die Zukunft der Stadt, heißt es, und fordern deshalb mehr Unterstützung. Der Lockdown stürze viele Gewerbetreibende in eine große geschäftliche und private Krise. Die Politik, kritisieren sie, "vermittelt in der Öffentlichkeit den Eindruck, die negativen Auswirkungen würden abgefedert und die betroffenen Firmen würden finanziell unterstützt".

Allerdings würden staatliche Hilfen schon seit 2020 nicht in der "großartigen und großzügig angekündigten Weise" fließen. Für die aktuell laufenden Hilfspakete sei es immer noch "überhaupt nicht möglich Anträge zur Förderung zu stellen, so dass auch keine tatsächlichen Förderungen erfolgt sein können". Die Überbrückungshilfen kämen außerdem mit bürokratischen Hürden einher, eine angekündigte Erleichterung sei ausgeblieben. Einige "Krisenverlierer" würden gar keine Hilfen erhalten.

Im offenen Brief fordert die Gemeinschaft der Waldkircher Händler, Gastronomen und Dienstleister die adressierten Politiker auf, sich für sie einzusetzen: "Sie sollten dies im ureigenen Interesse tun, um unser Gemeinwesen zu schützen." Denn die Pandemie berge nicht nur für ansässige Firmen, sondern auch für die Gemeinde sehr große Risiken, sollte das Handelszentrum Waldkirch zusammenbrechen. Eine Insolvenzwelle könne "hart erkämpfte kommunale Strukturen einfach zerreißen". Damit stünde auch das soziale Gefüge Waldkirchs auf der Kippe. Der offene Brief verweist auf den Einzelhandelsverband Deutschland, der derzeit den möglichen Verlust von circa 50 000 Betrieben mit etwa 250 000 Mitarbeitern und Arbeitsplätzen befürchtet.

Die Pandemie müsse mit Verordnungen, Disziplin und Verantwortung bekämpft werden, die Werbegemeinschaft befürworte dies uneingeschränkt. "Genauso muss aber auch die Politik zu Ihrem Wort stehen, dass sie die Firmen nicht einfach nur sterben lässt." Der Verein fordert die Adressaten deshalb auf, ihre politische Kontakte zu benutzen, um auf die Gefahren für den Standort Waldkirch hinzuweisen und sich für die Firmen einzusetzen.