Verdi plant Warnstreiks in Südbaden

dpa,fes

Von dpa & Karl-Heinz Fesenmeier

Di, 22. September 2020

Südwest

Gewerkschaft startet diesen Dienstag mit Protestveranstaltungen in Freiburg und Emmendingen.

(dpa/fes). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi startet am Dienstag in Freiburg und Emmendingen mit ersten Protestaktionen in der Tarifrunde für Angestellte des Bundes und der Kommunen. In Freiburg seien Beschäftigte der Verwaltung und von Kindergärten zum Protest aufgerufen und in Emmendingen Beschäftigte des Kreiskrankenhauses. "Vor der dritten Tarifrunde am 22. und 23. Oktober wird es auch in Südbaden zu ganztägigen Warnstreiks kommen", sagte Reiner Geis, Geschäftsführer von Verdi Südbaden. Wo, wann und in welchen Bereichen gestreikt werden soll, will Verdi noch mitteilen.

Größere Arbeitsniederlegungen in Baden-Württemberg sind ab Mitte der Woche in Friedrichshafen, Ulm und der Region Ludwigsburg geplant. In der kommenden Woche will Verdi die Warnstreiks dann deutlich ausweiten.

Scharfe Kritik kam vom regionalen Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg (KAV). Dessen Hauptgeschäftsführer Joachim Wollensak sagte in Stuttgart, er halte die Warnstreiks für unangebracht und kontraproduktiv. Die Kommunen seien in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation.