Von Afrika zum Jazz und zurück

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Do, 24. Februar 2011

Straßburg

Mulatu Astatke, Erfinder des Ethio-Jazz, spielte mit John Coltrane und gastiert jetzt in Straßburg.

STRASSBURG. Dieser Mann ist eine schillernde Persönlichkeit: Er war der erste afrikanische Musikstudent am renommierten Musikcollege von Berklee, hat den Ethio-Jazz erfunden (eigentlich Ethiopian Jazz zu Deutsch: äthiopischer Jazz), mixte als Pionier Afro- und Latin-Sound, zählte John Coltrane zu seinen Fans und hat dann in seiner Heimat die finsteren Diktaturjahrzehnte von Mengistu überstanden. Wer kürzlich den Jim Jarmusch-Film "Broken Flowers" gesehen hat, kennt seinen Sound. Dank des Regisseurs, aber auch dank des aktuellen Booms des Afrojazz unter jungen Hörern ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung