Vorfall mit Messer an Grundschule

Von Schüler verletzte Lehrerin: "Ich bin sicher, dass er es nicht geplant hat."

Jonas Hirt

Von Jonas Hirt

Mo, 19. März 2018 um 11:31 Uhr

Teningen

BZ-Plus Ein Siebenjähriger verletzt an einer Nimburger Grundschule seine Lehrerin mit einem Messer. Der Junge fiel nicht zum ersten Mal auf. Teningens Bürgermeister warnt aber vor einer Vorverurteilung des Kindes.

Die Lehrerin, die vor zwei Wochen an der Nimburger Grundschule mit einem Messer verletzt wurde, hat sich an die Öffentlichkeit gewandt: Ihre Verletzung sei wesentlich schlimmer als von der Polizei dargestellt, sagt sie. Teningens Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker spricht nach einem Artikel in der Bild-Zeitung von einer medialen Vorverurteilung des Kindes. "Die Menschen sind überrascht und erschüttert", sagt er.

Die Lehrerin sagt auch, dass zwei Kolleginnen bereits vier Wochen nach der Einschulung des Jungens eine sonderpädagogische Überprüfung beantragt hatten. Diese habe auch stattgefunden, sagt die verletzte Lehrerin. "Er war von Anfang an auffällig." Eine Psychologin des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Emmendingen habe sich mit dem Jungen befasst, es habe Gespräche und Runde Tische ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ