Account/Login

Leben mit dem Rhein

Warum der Rhein heute kein natürlicher Fluss mehr ist

Michael Neubauer
  • Do, 23. Mai 2019, 22:00 Uhr
    Südwest

     

BZ-Plus Vor 200 Jahren war er wild und unberechenbar. Er machte den Menschen mitunter sogar Angst. Der Fluss von heute hat nichts mehr gemein mit dem Wildstrom von einst – welche Eingriffe gab es?

Isteiner Schwellen  | Foto: Dieter Wilhelm
Isteiner Schwellen Foto: Dieter Wilhelm
1/2
Der Rhein zwischen Basel und Rastatt hatte viele sich verästelnde Seitenarme, seine Auen erstreckten sich auf einer Breite von zwei bis drei Kilometern. Bei Hochwasser verlagerte sich sein Flussbett oft, seine Kiesbänke und bis zu 2000 Inseln wurden dann abgetragen, weggerissen, woanders wieder aufgeschwemmt.
Der Rhein, wie wir ihn heute kennen, hat fast nichts mehr zu tun mit diesem ursprünglichen Fluss. Bis ins 19. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar