Finanzwirtschaft

Warum gibt es an der Spitze von Regionalbanken so wenige Frauen?

Philipp Peters

Von Philipp Peters

Do, 17. Januar 2019 um 17:37 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus In den Vorständen der Regionalbanken in Baden-Württemberg sitzen 264 Männer – und gerade einmal sechs Frauen. Schnelle Besserung ist nicht zu erwarten. Die Gründe liegen auch in der Struktur der Finanzinstitute.

Die Bilanz ist grausig: In den Vorständen der 51 Sparkassen in Baden-Württemberg und der 50 größten Genossenschaftsbanken sitzen fast nur Männer. Unter den 132 Vorständen der Sparkassen sind drei Frauen, darunter zwei als Vorsitzende – in Kehl und Waiblingen. Bei den 50 größten Volks- und Raiffeisenbanken ist die Quote sogar noch schlechter: Von insgesamt 141 Vorständen sind gerade mal drei weiblich. Und davon wirkt nur eine als Vorsitzende: Sandra Achilles, die seit 15 Jahren die Volksbank Plochingen führt. Damit bringen die Vorstände der Regionalbanken es auf eine Frauenquote von 2,2 Prozent.

Frauenquote an der Spitze der Großbanken ist höher
Das ist peinlich ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ