Account/Login

Erklär’s mir

Warum sind manche Tiere nachts wach?

Sigrun Rehm
  • Mi, 01. Februar 2023, 08:29 Uhr
    Erklär's mir

     

Die meisten Tiere, die man so kennt, sind vor allem tagsüber aktiv und schlafen nachts. Seien es Schmetterlinge, Pferde oder Eichhörnchen. Es gibt aber auch Tiere, bei denen es andersrum ist.

Igel sind vor allem in der Nacht aktiv.  | Foto: A3542 Karl-Josef Hildenbrand
Igel sind vor allem in der Nacht aktiv. Foto: A3542 Karl-Josef Hildenbrand
Zu diesen nachtaktiven Tieren gehören etwa Marder, Fledermäuse, Igel, Eulen und einige Insekten wie Zikaden. Der Grund dafür ist, dass sie bei Nacht besser vor ihren Fressfeinden geschützt sind. Um sich bei Dunkelheit sicher bewegen zu können, Nahrung zu finden und ihre Jungen zu versorgen, haben diese Tiere besondere Fähigkeiten entwickelt. So haben sie oft scharfe Augen, hochempfindliche Ohren oder lange, feine Schnurrbarthaare. Nachtaktive Tiere, die jeder kennt, sind Katzen. Sie liegen tagsüber oft gemütlich auf dem Sofa und gehen nachts auf Beutejagd. Wenn sie angestrahlt werden, reflektieren ihre Augen das Licht, um es doppelt nutzen können. Deshalb funkeln sie in der Dunkelheit.

Ressort: Erklär's mir

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Mi, 01. Februar 2023: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.