Dialekte leben – die Forscher freut’s

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

Fr, 12. Juli 2013

Weil am Rhein

Dialektsprecher in Holzen und Wollbach haben im Dienst der Forschung Texte aus dem Hochdeutschen in ihre Sprache übersetzt.

KANDERN. Der alemannische Dialekt südlich von Freiburg erweist sich als erstaunlich stabil gegenüber hochdeutschen Einflüssen, was Wortwahl und Satzbau angeht. "SynAlm" kurz für "Syntax des Alemannischen", heißt das Forschungsprojekt der Universität Konstanz, das zu diesem Ergebnis kommt. Mit dazu beigetragen haben Dialektsprecher aus Holzen und Wollbach.
Die Leiterin des Dialektforschungsprojekts Eleonore Brandner ergänzt aber, dass die Sprache nur in ländlichen Gebieten des Markgräflerlands so stabil bleibe. In Städten werde Alemannisch im täglichen Leben viel weniger gesprochen als auf den Dörfern, sagt auch Tobias Streck, Leiter der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung