"Es fehlt an allen Ecken"

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Di, 07. November 2017

Weil am Rhein

KiHeV versucht, die Not in der Strahlenklinik zu lindern / Sogar am Geld für die Heizung mangelt es.

WEIL AM RHEIN (sc). Bei der Gründung der Kinderhilfe KiHeV in Weil am Rhein vor 25 Jahren ahnte kein Mensch, dass diese Hilfe kein Ende finden würde. Nach dem Supergau von Tschernobyl ist auch nach Jahrzehnten die Hilfe des kleinen Vereins notwendiger denn je. "Ohne die Hilfe von KiHeV geht nichts mehr", sagte Thomas Harms bei seiner Rückkehr aus der ukrainischen Hauptstadt.

Zum dritten Mal in diesem Jahr hat sich Harms von KiHeV auf den Weg nach Kiew gemacht, um Hilfsmittel, Geld und Geschenke in die Klinik zu bringen. Die Situation ist unverändert: Auch nach 25 Jahren müssen die Menschen und vor allem die Kinder mit den gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatastrophe leben. War die medizinische Versorgung durch mangelnde finanzielle Mittel bisher schon auf einem niedrigen Niveau, wird ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ