Leserbriefe

Hellmuth Lackner (Weil am Rhein)

Von Hellmuth Lackner (Weil am Rhein)

Fr, 12. Juli 2019

Weil am Rhein

PARKPLATZ FÜRS BAUEN OPFERN?
"Es gibt bessere Alternativen"
Zur Anregung von Johannes Foege, den Parkplatz beim Friedhof (zur Bergstraße hin) für Wohnbau zu nutzen (die BZ berichtete am 6. Juli), meldet sich ein Leser zu Wort:
Arme SPD! Wo sind nur die Wählerstimmen und Mitglieder geblieben? Wenn ich diesen Vorschlag von Johannes Foege lese, ist mir alles klar. Es stellt sich die Frage, wo er geparkt hat, als im Oktober meine Stiefschwiegermutter Hilla Eichin beerdigt wurde und der Parkplatz und alle umliegenden Straßen zugeparkt waren von Mitgliedern der SPD, der AWO oder des Gemeinderats.

Das Thema Wohnmobile und Wohnwagen hatte 2018 schon die CDU-Gemeinderätin Bozenhardt auf der Agenda. Ob sie zu Recht auf dem Parkplatz stehen, hat das Ordnungsamt zu entscheiden. Zum Thema Wohnraum gäbe es auch eine andere Alternative: Wenn man die Millionen für Schulneubau, hässliche Blechcontainer am Kant, zu kleine Humboldthalle und falsche Schulsanierung für ein Schulzentrum auf der grünen Wiese verwendet und dann die Schulen in der Stadt zurückgebaut hätte, wäre genügend Platz für Wohnbebauung. Und das Verkehrschaos rund um die Schulen wäre auch erledigt.

Hellmuth Lackner, Weil am Rhein