Schicksale

Wie aus Brüdern Feinde wurden – Elsässer im Ersten Weltkrieg

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

So, 12. April 2015 um 10:57 Uhr

Südwest

Das Elsass war lange Zeit ein Spielball der deutschen und französischen Großmachtpolitik. Sie hat Familien zerrissen und Geschwister zu Kriegsfeinden gemacht. Wie Paul Ledoux und seine Brüder.

Eine trauernde Mutter, die beiden Söhne zu ihren Füßen. Der eine gefallen für Deutschland, der andere für Frankreich. Léon-Ernest Driviers Denkmal auf der Straßburger Place de la République, die bis 1918 Kaiser-Wilhelm-Platz hieß, verdichtet Jahrhunderte elsässischer Geschichte. Gemeint waren die Toten des Ersten Weltkriegs, als die Skulptur 1936 eingeweiht wurde. Was weder Schöpfer noch Auftraggeber ahnen konnten: Auch im Zweiten Weltkrieg, als die Nationalsozialisten sich das Elsass einverleibt hatten, sollten wieder Elsässer in deutscher und französischer Uniform sterben. Dies nur am Rande. 1914, als in den ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung