Missbrauch

Wie das Erzbistum Freiburg pädophile Pfarrer kontrollieren und betreuen will

Florian Kech

Von Florian Kech

Do, 25. Juli 2019 um 12:34 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Erzbischof Burger will keine Zweifel aufkommen lassen, dass er es ernst meint mit der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Das Erzbistum setzt vor allem auf Prävention – und redet von "Gefährdern".

Eine schonungslose Aufklärung hat Freiburgs Erzbischof Stephan Burger versprochen, als 2018 die große Missbrauchsstudie die katholische Kirche erschütterte. Er rief eine Kommission ins Leben, gründete Arbeitsgruppen. Zehn Monate später wurde nun eine erste Zwischenbilanz gezogen.

Burger will keine Zweifel aufkommen lassen, dass er es ernst meint. Bei der Aufarbeitung des Missbrauchs im Erzbistum geht er neue Wege. Eine Unterstützungsordnung sieht bundesweit bisher in der katholischen Kirche einzigartige finanzielle Leistungen vor, auch neue therapeutische Angebote soll es geben.Auf die Frage, wie sein Vorpreschen bei den anderen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ