Account/Login

Präzedenzfall in Baden-Württemberg

Wie der erste Riss eines Kalbes die Diskussion um den Wolf anheizt

Otto Schnekenburger
  • Di, 14. Dezember 2021, 21:11 Uhr
    Südwest

BZ-Abo Nach dem ersten Kalbsriss im Land sprechen sich Vertreter des Bauernverbands dafür aus, Wölfe, die ein Nutztier gerissen haben, zu töten. Elektrische Zäune seien kein taugliches Mittel gegen die Raubtiere.

Den Wolf fürchten nun auch die Halter von Kälbern im Schwarzwald.  | Foto: Holly Kuchera
Den Wolf fürchten nun auch die Halter von Kälbern im Schwarzwald. Foto: Holly Kuchera
1/4
Die Traumkulisse, die das verschneite Tal bei strahlendem Sonnenschein bietet, wirkt irgendwie deplatziert. Denn auf dem Schachenhof in Langenordnach, einem ländlichen Ortsteil von Titisee-Neustadt, gilt es, einen Todesfall zu rekapitulieren. Den ersten Riss eines Kalbes durch einen Wolf in Baden-Württemberg. Ein Fernsehteam stapft mit Seniorbauer Karl Wursthorn durch den Tiefschnee ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.