Narrengilde

Wie die Fasnacht 2021 in Lörrach aussehen wird, ist unklar

Katharina Bartsch

Von Katharina Bartsch

Sa, 01. August 2020 um 07:52 Uhr

Lörrach

Die Verantwortlichen der Narrengilde halten an Fasnacht 2021 fest: Wie die Kampagne aussehen wird, ist offen. Schlecht sieht es für Hallenveranstaltungen aus und die Guggeexplosion in der Innenstadt.

Auch 2021 soll es in Lörrach eine Fasnacht geben – wie sie aussehen soll, konnte bei der Hauptversammlung der Narrengilde aber noch nicht beantwortet werden. Im Vorstand gibt es Veränderungen: Klaus Breitenfeld legte nach 19 Jahren sein Amt nieder, Frank Morgenstern und Thorsten Schützek standen nicht mehr zur Wahl.

Eins steht für Obergildenmeister Jörg Roßkopf fest: Es wird eine Fasnacht 2021 geben, die Frage sei nur wie. Aktuell plane man groß, wolle aber keine Entscheidungen treffen. "Abschneiden kann man immer noch, wieder drankleben aber nicht", begründet Roßkopf dies. Schnitzelbangg-Singen hält Roßkopf für realistisch, da hier auf größere Räume oder ins Freie ausgewichen werden kann.

Für die Hallenveranstaltungen sieht es schlecht aus

Weniger gut sieht es für Hallenveranstaltungen und für die Guggenexplosion aus. "Das ist für mich aktuell nicht denkbar und wenn, dann nur unter strengen Vorgaben", erklärt der Obergildenmeister. Vorstellen könne er sich aber eine Guggenexplosion etwa im Grütt, wo es weitläufiger ist. Einen Umzug könne man auch mit mehr Platz an der Wiesentalstraße stattfinden lassen.

Die Entscheidung, wie Fasnacht aussehen kann, wolle man möglichst spät treffen, vermutlich erst im November. "Sicher ist, es wird alles anders werden, aber ich wehre mich dagegen, dass nichts sein wird", sagt Roßkopf. Doch man wolle kein unnötiges Risiko eingehen. Veränderungen gibt es im Vorstand. Frank Morgenstern, seit sechs Jahren Gildenmeister, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Ebenfalls sechs Jahre im Amt war Seneschall Thorsten Schützek, Patrick Müller von den Lörracher Zundel wurde als Nachfolger in den geschäftsführenden Vorstand gewählt.

Abschied nach 19 Jahren

Klaus Breitenfeld ist 19 Jahre im Gildenvorstand gewesen, zuletzt als Kanzellar und Chronist. Für seine Dienste wurde er zum Ehren-Gildenmeister ernannt. Für ihn sei der Narrentag 2005 der Höhepunkt einer sehr schönen Zeit gewesen, sagte Breitenfeld. Nun wolle er kürzer treten, werde aber als Chronist Ansprechpartner für die Lörracher Fasnacht bleiben. Sein Amt im geschäftsführenden Vorstand übernimmt Anita Binzer vom Freundeskreis.
Kurzinfos

Wahlen: Jörg Roßkopf (Obergildenmeister), Michael Lindemer (Zeremonienmeister), Thomas Arndt, Thomas Bürgin, Alexandra Bröll, Manfred Eckelt, Thomas Eckert, Monica Grimmer, Markus Jakobi, Ingrid Keser, Klaus Reh, Brigitte Schwald, Richard Schwarz, Özgür Sommer (Gildenmeister). Neuaufnahmen: Die Dämonen Lörrach wurden endgültig, die Vire-Waggis zur Probezeit aufgenommen.

Mitglieder: 2183, davon 491 Hästräger, 242 Musiker, 201 Kinder und Jugendliche aus 43 Cliquen und Musiken, dazu 1249 Passivmitglieder.

Kontakt: http://www.narrengilde-loerrach.de