10 Jahre Risse

Wie kommt Staufen mit seinem Risse-Schicksal klar?

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Sa, 26. August 2017 um 00:01 Uhr

Südwest

BZ-Plus Ein Touristenmagnet war Staufen schon immer. Auf die neue Attraktion hätte es gern verzichtet – Risse. Wie leben die Menschen dort mit dem Problem? Ein Besuch im zehnten Jahr des Desasters.

Trrrrrt – tack tack tack – peng. Das Geräusch hat er noch gut im Ohr. Es kam aus der Wand und es konnte einem den Nachtschlaf rauben. Im Dezember 2007 war das, erinnert sich der Hausherr. Immer wenn zwischen der Wand hier hinterm Esstisch und dem Nachbarhaus die Steine herunterprasselten, machte es: Trrrrrt – tack tack tack – peng. Grauenhaft. "Man musste wirklich Angst haben, dass einem die Decke auf den Kopf fällt", sagt er.
Der Hausherr ist Wolfgang Trch (75). Typ Gentleman, gepflegter Schnauzbart, stets mit Schlips, und wenn er spricht, klingt es bayerisch-österreichisch, wo seine Wurzeln sind. Heute, zehn Jahre danach, kann er lachen über den Steinschlag in den eigenen vier Wänden. Damals hatten er und seine Frau Angst – nicht nur um Hab und Gut, auch um ihr Körper- und Seelenheil.
"Wir sind hier direkt auf dem Hebungsbuckel, im Zentrum des Vulkans" Wolfgang Trch Das Nachbarhaus in der Rathausgasse steht leer, das übernächste steht gar nicht mehr: abgerissen. "Wir sind hier direkt auf dem Hebungsbuckel, im Zentrum des Vulkans." Das sagt Trch fast ein bisschen stolz. Dieser Hebungsbuckel hat ihn auch bekannt gemacht. Früher war er Hotelier und Küchenmeister im "Löwen" gleich gegenüber. Heute ist er: Rissegeschädigter, einer der prominentesten.
Wobei "Risse" und "Hebung"– Wörter, die heute jeder kennt und nennt, wenn er an Staufen denkt – damals noch kein allgemeines Bildungsgut waren, um den Jahreswechsel 2007/2008 herum. Da war erstmal nur – irgendwas. "Wir hatten ja keine Ahnung", sagt Wolfgang Trch. Sie dachten an Pfusch im Nachbarhaus, in dem das städtische Bauamt untergebracht war. Das war erst zwei Jahre zuvor renoviert worden. Die Trchs ließen die Architekten kommen und die Schäden ansehen, zur Beweissicherung. Die schüttelten die Köpfe. "Das ist was anderes", sagten sie. Im Januar dann pfiff es eiskalt von draußen ins Bad. Die Trchs meldeten es ihrer Gebäudeversicherung. "Es gab kein Erdbeben in Staufen", meldete die bald zurück und erklärte sich für unzuständig.
Dann kam der Schreiner und hat ein bisschen gehobelt
Dann aber ging es Schlag auf Schlag, tack tack tack, sozusagen. Immer mehr Hausbesitzer meldeten sich ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung