E-Mobilität

Wie kriegt man den Strom ins Auto?

Frank Thomas Uhrig

Von Frank Thomas Uhrig

Mi, 06. November 2019 um 15:26 Uhr

Auto & Mobilität

BZ-Plus Der Verkauf von E-Autos soll massiv gefördert werden, das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Eigenheimbesitzer haben kaum Probleme beim Umstieg – kompliziert wird’s in Mehrfamilienhäusern.

Die Bundesregierung will das Batterie-Elektroauto möglichst schnell und flächendeckend auf deutschen Straßen sehen. Dazu wird gefordert und gefördert. Wer mit dem Gedanken spielt, ein E-Auto anzuschaffen, muss (noch) mit einem wesentlich höheren Kaufpreis rechnen als für einen vergleichbaren Wagen mit Verbrennungsmotor. Außerdem sollte er oder sie sich überlegen, wie es mit den Lademöglichkeiten bestellt ist.

Der einfachste Fall
Der Elektroautofahrer hat ein Einfamilienhaus mit Garage. Darin hat er eine Schuko- und vielleicht zusätzlich eine Drehstromdeckdose für Heimwerkergeräte – etwa eine Kreissäge. Sein Beruf erlaubt ihm geregelte Arbeitszeiten von 8 bis 17 Uhr, seine Arbeitsstätte liegt nicht weiter als 50 Kilometer vom Wohnort entfernt. Im Idealfall bezieht er Ökostrom oder hat eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach und einen Strom-Liefervertrag, der ihm direktes Einspeisen für den Eigenbedarf ermöglicht. Sein ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ