Atomphysik

Wie Strahlenschützer auf dem Schauinsland arbeiten

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Sa, 09. Januar 2016 um 14:23 Uhr

Südwest

Auf dem Schauinsland betreibt Ulrich Stöhlker Messungen für das Bundesamt für Strahlenschutz. Seine Instrumente arbeiten ultragenau – trotzdem ist der Job hochkompliziert. Ein Ortstermin.

Es ist ruhig auf dem Schauinsland, die Luft ist kalt und klar, der Blick reicht weit über das Dreisamtal auf schneebedeckte Berge, die schmale Straße, eine Sackgasse, ist geräumt. Der Weg ist frei für Ulrich Stöhlker zu seinem zweiten Arbeitsplatz neben dem Büro in Freiburg: der Messstelle des Bundesamtes für Strahlenschutz auf dem Schauinsland, einem unscheinbaren flachen Bau mit Holzschindeln. Stöhlker könnte mithelfen, die Frage zu beantworten, ob in Nordkorea vor wenigen Tagen wirklich eine Wasserstoffbombe getestet wurde. Franz Schmider hat sich mit ihm getroffen.

Ein unterirdischer Test in Fernost?
Um 2.30 Uhr am 6. Januar registrierten mehrere der 170 seismischen Messstationen der Organisation zur Überwachung des Internationalen Kernwaffenteststoppabkommen (CTBTO) in Wien eine ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ