Account/Login

Erklär’s mir

Wie überleben Tiere in der eisigen Arktis?

Annika Sindlinger
  • Sa, 19. Februar 2022, 07:00 Uhr
    Erklär's mir

In der Arktis, also am Nordpol, ist es sehr kalt. Es kann dort im Winter bis zu minus 50 Grad haben. Dennoch leben dort Tiere. Damit es ihnen nicht zu kalt wird, haben sie verschiedene Tricks.

Eisbären haben eine dicke Speckschicht, die sie vor der Kälte schützt.  | Foto: Florian Schulz
Eisbären haben eine dicke Speckschicht, die sie vor der Kälte schützt. Foto: Florian Schulz
Eisbären, Walrosse und Robben haben beispielsweise eine dicke Speckschicht, die die Kälte abhält. Außerdem sind die Haare im dichten Fell des Eisbären innen hohl; sie speichern die Wärme der Sonne besonders gut. Auch der Polarfuchs und der Moschusochse schützen sich mit einem sehr dichten Fell. Rentiere wiederum haben besonders breite, weiche Hufe, die beim Auftreten breiter werden. So sinken sie nicht so tief im Schnee ein. Und die Schneeeule hat sogar an ihren Füßen Federn, die sie warm halten.

Ressort: Erklär's mir

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 19. Februar 2022: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.