Ernährung

Wild ist keine wirkliche Alternative zu Huhn, Schwein und Rind

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Do, 22. August 2019 um 19:50 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Fleisch von Wildschweinen und Rehen hat eine ziemlich gute Ökobilanz – kann den gängigen Sorten aber kaum den Rang ablaufen. Hannes Koch erklärt, warum Wild für die Versorgung des Massenmarkts nicht taugt.

In Zeiten der verschärften Klimadiskussion wird die Lebensqualität hinterfragt, die sich viele Bundesbürger leisten. Neben Autofahren und Fliegen ist auch der Fleischkonsum ein umkämpftes Terrain. Kein Wunder, dass manche Menschen nach Auswegen suchen, die Nachhaltigkeit versprechen, ohne die persönlichen Konsummuster komplett über den Haufen zu werfen. Ist es daher ein tragfähiges Modell, Fleisch durch Fleisch zu ersetzen – Huhn, Schwein und Rind durch Hase, Wildschwein und Reh?

"Grundsätzlich kann es sinnvoll sein, einen Teil des Fleischkonsums durch Wild zu ersetzen." Katrin Wenz Das Angebot von Wild bei Discountern, Supermärkten aber auch kleineren Metzgereien ist heute meist ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ