Die Bundesbank wacht eisern über den deutschen Goldschatz

Rolf Obertreis

Von Rolf Obertreis

Di, 08. November 2011

Wirtschaft

In der Vergangenheit haben die Frankfurter Währungshüter Versuche, auf die Goldreserven zurückzugreifen, stets erfolgreich abgewehrt.

FRANKFURT. Die Suche nach möglichen Finanzquellen zur Bewältigung der Schuldenkrise in Euroland richtet sich jetzt auch auf die Reserven der nationalen Notenbanken. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wehrt sich allerdings – bisher mit Erfolg. Die Begehrlichkeiten sind nachvollziehbar. Die Bundesbank besaß Ende Oktober Währungs- und Goldreserven im Volumen 181,43 Milliarden Euro.

Wie setzen sich die Währungsreser-
ven der Bundesbank zusammen?
Zum größten Teil bestehen die Währungsreserven der Bundesbank aus Gold. Ende September lag der ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ