Umweltschutz

Fleisch und Milch bleiben preiswert

Hannes Koch und dpa

Von Hannes Koch & dpa

So, 08. Januar 2017 um 09:14 Uhr

Wirtschaft

Das Umweltbundesamt fordert aus Klimaschutzgründen eine höhere Mehrwertsteuer – doch die Regierung lehnt das strikt ab. Auch die Grünen sind gegen diese Idee.

Das Umweltbundesamt (UBA) schlägt vor, Lebensmittel tierischen Ursprungs höher zu besteuern. Im Gegenzug sollen Obst und Gemüse steuerlich noch bessergestellt werden – genauso wie Fahrten mit Bussen und Bahnen. Doch nicht nur die Bundesumweltministerin ist dagegen, sondern selbst die Grünen. Nur Greenpeace findet’s gut.
Nahrungsmittel tierischen Ursprungs "sollten künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert werden", schlug Behördenchefin Maria Krautzberger vor. Damit provozierte sie eine deutliche Replik von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD): "Das sind die Vorschläge des UBA, nicht die des Umweltministeriums."

Die ermäßigte Mehrwertsteuer auf die meisten Lebensmittel des alltäglichen Bedarfs beträgt heute sieben Prozent. Dadurch sollen Bürger mit geringen Einkommen unterstützt werden. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ