Hauptsache, ein eigener Hafen

Eckhard Stengel

Von Eckhard Stengel

Di, 18. August 2015

Wirtschaft

Trotz Rückschlägen, Warnungen und harter Konkurrenz beharrt Bremen auf dem Bau eines Hafens für Offshore-Windanlagen .

BREMERHAVEN. Wenn jemand einem abgefahrenen Zug hinterherhechelt, ist die Chance nicht sehr groß, dass es ihm noch gelingt, auf den letzten Waggon aufzuspringen. Eher landet er mit blutiger Nase im Gleisbett. Solche Blessuren drohen womöglich der rot-grünen Bremer Regierungskoalition. Schon seit 2009 plant sie den Bau eines Schwerlasthafens an der Weser in Bremerhaven, um dort Windkraftanlagen für Offshore-Parks auf hoher See verschiffen zu lassen. Damals herrschte in der Branche noch eine Aufbruchstimmung. Doch seitdem haben sich die Rahmenbedingungen deutlich ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ