Klimaforschung

Schellnhuber: "Die Chancen stehen 50:50"

Jörg Buteweg

Von Jörg Buteweg

Sa, 06. Februar 2016 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

BZ-Interview mit Hans Joachim Schellnhuber. Der 65-Jährige gehört zu den renommiertesten Deutschen Klimaforschern. Er hofft auf ein schnelles Ende der Kohleverbrennung.

Die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler ist sich einig, dass der Mensch einen erheblichen Anteil am Klimawandel hat. Warum ist das in der Öffentlichkeit anders? Da wird ja mitunter heftig in Zweifel gezogen, dass der Mensch etwas mit dem Klimawandel zu tun hat.
Schellnhuber: Die große Mehrheit der Menschen hat die Ursachen des Klimawandels durchaus verstanden, und in Paris haben vor wenigen Wochen Vertreter von fast 200 Staaten ein Abkommen verabschiedet, das im Einklang steht mit dem Stand der Forschung. Mein Kollege Stefan Rahmstorf hat gerade erst eine Studie veröffentlicht, die zeigt: Die Wahrscheinlichkeit, dass die jährlichen Wärmerekorde der letzten Zeit nicht durch den menschengemachten Klimawandel verursacht wurden, liegt zwischen 1:5000 und 1:170 000 – also weit unterhalb des Problembereichs.
BZ: ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung