Versandhandel

Zalando gibt die Retouren ab – Standort Lahr betroffen

Bernd Kramer und dpa

Von Bernd Kramer & dpa

Fr, 14. Juni 2019 um 17:16 Uhr

Wirtschaft

Die Hälfte aller bestellten Artikel geht zurück, der Aufwand ist enorm. Dieses Geschäftsfeld wickelt der Online-Modehändler Zalando künftig nicht mehr selbst ab. Was bedeutet das für Lahr?

Einen entsprechenden Bericht der Wirtschaftswoche bestätigte das Unternehmen der BZ. Von der Veränderung ist auch der Zalando-Standort in Lahr betroffen, wo 1300 Menschen für den Online-Händler arbeiten. "Zu einem Jobabbau kommt es aber deswegen nicht", sagte eine Sprecherin des Unternehmens der BZ. Die betroffenen Beschäftigten würden auf andere Abteilungen verteilt, sagte sie. Die Rücksendungen würden von spezialisierten Firmen übernommen, mit denen Zalando bereits jetzt zusammenarbeite.

Die Entscheidung berührt auch die Logistikstandorte Erfurt und Mönchengladbach. So werden 570 unbefristet beschäftigte Mitarbeiter in Zukunft in anderen Abteilungen arbeiten. Die Retouren zählten zu den größten Kostentreibern bei Zalando, die Hälfte aller Artikel wird laut Experten von den Kunden zurückgeschickt.

Auch Zalando bestätigt diese Zahl auf Anfrage. 97 Prozent der Retouren werde über den Zalando-Shop wieder verkauft. Der große Teil des Rests werde über andere eigene Plattformen oder in den Outlets vertrieben. 0,05 Prozent der zurückgesendeten Stücke werde vernichtet, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen wieetwa Schädlingsbefall notwendig sei.