Quarantäne angeordnet

Zwei Freiburger Schulen von Corona-Infektionen betroffen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 18. September 2020 um 14:51 Uhr

Freiburg

Das Gesundheitsamt hat Eltern, Schüler und Lehrkräfte an zwei Freiburger Schulen in Quarantäne geschickt. Grund ist der Kontakt mit Corona-Infizierten an einem Elternabend und im Unterricht.

Im Umfeld von zwei Schulen in Freiburg hat es Infektionen mit Covid-19 gegeben. In der Schönberg- Grundschule in St. Georgen hat Anfang der Woche ein Elternabend stattgefunden. Kurz darauf stellte sich heraus, dass eine anwesende Person mit dem Coronavirus infiziert war. Das Gesundheitsamt hat deshalb entschieden, dass die rund 20 anwesenden Personen für 14 Tage in Quarantäne bleiben müssen. Weitere Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat dies derzeit nicht, da das Kind der betroffenen Familien die Schule noch nicht betreten hatte.

An der Lessing-Realschule gab es in einer Klasse ebenfalls einen Fall. Die Person befand sich am ersten Schultag in der Klasse und danach nicht mehr. Hier hat das Gesundheitsamt entschieden, dass die am ersten Schultag anwesenden 27 Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 28. September in Quarantäne bleiben, ebenso zwei Lehrkräfte der Klasse.

In beiden Fällen haben, wie die Stadtverwaltung mitteilt, die Corona-Informationsketten zwischen Betroffenen, Schule und Gesundheitsamt unmittelbar funktioniert. Das System habe dazu beigetragen, dass – nach gegenwärtigem Stand – die Ausbreitung des Virus identifiziert werden konnte und begrenzte Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung getroffen werden konnten.