Zwischen Wiesn und Wasen

Werner Schnabl

Von Werner Schnabl

Di, 08. Oktober 2019

Kenzingen

Musikverein lockt viele Gäste aufs Hecklinger Oktoberfest.

KENZINGEN-HECKLINGEN. Hecklingen behauptet sich mit seinem Oktoberfest wie ein gallisches Dorf zwischen Wiesn und Wasen, zwischen München und Stuttgart. Prozentual gesehen, war jeder zweiter Einwohner auf dem Schlossplatz.

Das Zelt bebte, als Einpeitscher Hanne Röderer die sechs Seilschaften für das elfte Tauziehen vorstellte. Zweimal musste jede Besatzung ran. Die Muskelpakete der Feuerwehr zerrten sich bis ins Finale, wo die Lichteneck-Hexen keine Chancen hatten und sich den strammen Floriansjünger geschlagen geben mussten. Platz drei ging an den Schützenverein, vierter wurde der Sportverein, vor der freiwilligen Feuerwehr II und dem Männergesangverein.

Schon vor dem ersten Akt mit dem Seil legten die Bubetäler ordentlich los. Für das Trommelfell war das gerade noch auszuhalten. Die eben noch schunkelnden Gäste sprangen auf die Bänke, griffen hastig zum Maßkrug und stimmten aus hunderten Kehlen "Ein Prosit der Gemütlichkeit" an. Zwischen Quietschen und Jubeln war kein Unterschied mehr hörbar. Ohne Unterbrechung floss das Bier währenddessen aus den Zapfhähnen – sehr zur Freude des gastgebenden Musikvereins, der mit dem bayrischen Abend erneut einen Volltreffer landete, denn das Festzelt und der Schlossplatz waren voll.

Die Dröhnung lag am Sonntagmorgen noch über den Dächern und in den Köpfen. Kein Oktoberfest ohne Weißwürste im Naturdarm. Die Stadtkapelle Kenzingen eröffnete den Morgen mit anspruchsvoller Blasmusik in moderateren Tönen als am Vorabend, aber in stilechten Trachten. Nach dem ausgedehnten Frühschoppenkonzert setzten die Bombacher Blasmusikanten den Nachmittag der Blasmusik fort. In Lauerstellung, die Ensembles aus Rammersweier und Nordweil, die im Anschluss für beste musikalische Unterhaltung sorgten.

Ein letztes "O’zapft is" schallte durch das immer noch gut gefüllte Zelt. Am Ende trieb ein Dauergast die Spitzfindigkeit von Stuttgart, München und den Lichteneckern auf die Spitze: Die Profi-Kicker des VfB hätten sich zuhause blamiert, den Bayern seien vor heimischem Publikum die Lederhosen ausgezogen worden, aber die SG Hecklingen/Malterdingen triumphierte mit 5:1 Toren vor prächtiger Kulisse, ließ er verlauten. Dabei wischte er sich genüsslich den Bierschaum aus seinem Backenbart.