Arbeitsmarkt verliert Schwung

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 11. Dezember 2019

Basel

Die Arbeitlosenquoten steigen in der Nordwestschweiz im Monatsvergleich leicht an.

BASEL/LIESTAL/AARAU (BZ). Im Bezirk der Agentur für Arbeit in Lörrach steigt die Arbeitslosigkeit im Vergleich zu 2018 seit Juni. In einer Momentaufnahme zwischen Oktober und November verlangsamt sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit nun auch in der Nordwestschweiz.

In allen fünf Kantonen – Aargau, Basel-Stadt und Baselland, Solothurn und Jura – ist die Arbeitslosenquote im Monatsvergleich leicht gestiegen. Den höchsten Anstieg meldet Basel-Stadt mit 0,2 Prozent. Dort beträgt die Quote für November nun 2,9 Prozent. Die geringste Quote hat nach wie vor Baselland mit 1,8 Prozent, vor Solothurn (1,9 Prozent), dem Aargau (2,4) und Jura (3,7). Schweizweit liegt die Quote bei 2,3 Prozent (2018: 2,4).

Im Vergleich zum November 2018 ist die Arbeitslosigkeit dagegen partiell noch gesunken, und zwar in Basel-Stadt um 0,2, in Baselland um 0,1 Prozent; im Aargau und in Solothurn ist die Quote genauso wie 2018, im Jura gab es einen leichten Anstieg. In absoluten Zahlen registrierten die fünf Kantone im November zusammen 19 099 Arbeitslose. Auf Basel-Stadt entfallen davon 3023, 188 weniger als im November 2018, aber 184 mehr als im Oktober. Baselland meldet 2650 Arbeitslose, das sind 241 wenig als im Vorjahresmonat, aber 89 mehr als im Oktober. Der Aargau als dritter großer Pendlerkanton verzeichnete 9196 Arbeitslose, 26 mehr als im November 2018 und 281 mehr als im Oktober. Unter dem Strich waren in den fünf Kantonen 5693 freie Stellen gemeldet; davon entfallen 2003 auf die Basler Kantone, 258 weniger als im Oktober.