Coronakrise

Ausgangsbeschränkungen: Mit wem darf ich raus, darf ich Freunde einladen, darf ich joggen gehen?

dpa/bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Mo, 23. März 2020 um 19:47 Uhr

Deutschland

Leere Straßen und geschlossene Cafés schaffen eine unwirkliche Atmosphäre. Nun wird das soziale Leben noch weiter heruntergefahren. Was ist noch erlaubt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Gilt eine Ausgangssperre in Deutschland?

Nein. Aber: Mehr als zwei Menschen dürfen sich nicht zusammen draußen aufhalten – es sei denn es sind Angehörige aus dem gemeinsamen Haushalt. Also mit einem Freund, einer Freundin spazieren gehen ja – aber zu dritt nicht. Zu allen anderen soll man, wo immer möglich, einen Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.

Was gilt für die eigene Wohnung?

Generell sollen alle Kontakte zu anderen außer den Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Und klar ist: Die Zwei-Kopf-Regel aus dem Beschluss von Bund und Ländern vom Sonntag gilt nur für den öffentlichen Raum, also Straßen, Plätze, Gehwege zum Beispiel. Für Baden-Württemberg gibt es eine eigene Vorschrift für den privaten Bereich: "Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen (...) verboten." Das bedeutet, dass keine Geburtstagsfeiern mit mehr als fünf Menschen erlaubt sind – es sei denn, es handelt sich um eine Familie oder alle wohnen ohnehin zusammen, zum Beispiel in einer WG.
Corona-Verordnung: Mit Freunden auf der Terrasse grillen? Die Freundin in ihrer Wohnung treffen? Was davon ist erlaubt? Die Corona-Verordnung wirft etliche Fragen auf. Die BZ hat die wichtigsten beantwortet.



Wie hoch sind die Strafen?

Bis zu 25.000 Euro etwa in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Bundesweite Vorgaben gibt es nicht – und die allermeisten Geldstrafen dürften sich fernab des fünfstelligen Bereichs bewegen. Weh tun können aber auch sie. In Freiburg etwa wurden nach offiziellen Angaben bereits in der Nacht zum Sonntag drei Bußgelder in Höhe von jeweils 500 Euro gegen drei Personen verhängt, die die Regelungen missachtet haben und zudem uneinsichtig und beleidigend waren.

Was ist draußen noch erlaubt?

Joggingrunden, Toben mit den eigenen Kindern oder Gassi-Gänge zum Beispiel. Also Sport und Bewegung an der frischen Luft – aber eben individuell. Der Weg zur Arbeit oder zur Notbetreuung der Kinder bleibt erlaubt, Einkäufe, Arztbesuche, zu nötigen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere.

Was muss bundesweit geschlossen werden?

Restaurants und Cafés – Essen darf man sich nur nach Hause liefern lassen oder es abholen und zu Hause essen. Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen (damit sind nicht Physiotherapiepraxen gemeint!) und Tattoo-Studios müssen geschlossen bleiben.

Werden Homeoffice oder Produktionseinschränkungen vorgeschrieben?

Nein, dazu gibt es keine bundesweite Regelung. In Betrieben sollen aber Hygienevorschriften eingehalten werden – mit Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher.

Dürfen Länder und Kreise darüber hinaus gehen?

Ja, vielfach gelten auch schon schärfere Regeln. In Bayern darf in der Regel weiterhin nur gemeinsam an die frische Luft, wer zu einem Hausstand gehört – also etwa Familien aus einer Wohnung. Ansonsten darf man hier nur alleine hinaus – es sei denn, wenn etwa Betreuer mit Menschen mit Behinderung oder Senioren einen Spaziergang machen. Dann ist im Freistaat etwa auch ein Gang zu dritt erlaubt.



Wie funktionieren die bisherigen Beschränkungen für draußen?

Überwiegend gut, wie die Behörden berichteten. Ob in Freiburg, Lahr oder Bad Säckingen, ob in Frankfurt, Essen, Hamburg oder an der Spree im Berliner Regierungsviertel: Auch am Sonntag waren meist nur einzelne Menschen, Paare oder Familien mit Kindern zusammen unterwegs.

Mehr zum Thema: