Auflösung abgesagt

Beim Geschichtsverein für Freiburg-Betzenhausen geht es jetzt doch weiter

Thomas Jäger

Von Thomas Jäger

Di, 21. Juni 2022 um 00:01 Uhr

Freiburg

Der "Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde" stand schon kurz vor der Auflösung. Jetzt geht es doch weiter. Rolf Baiker ist der neue Vorsitzende.

Eigentlich deutete alles darauf hin, dass der Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde bald selbst schon Geschichte sein würde: Die Vereinsaktivitäten waren in den vergangenen Jahren weitgehend zum Erliegen gekommen, und eine Umfrage unter den verbliebenen Mitgliedern hatte ergeben, dass der Zusammenschluss aufgelöst werden sollte. Doch jetzt hat sich ein neues Führungsteam um Walter Gropp und Rolf Baiker gefunden.

Die Geschichte des Dorfes Betzenhausen reicht mehr als 1000 Jahre zurück. Mit einer ersten urkundlichen Erwähnung 972 ist es fast 150 Jahre älter als die Stadt Freiburg, die es sich 1908 als Stadtteil einverleibte. Um so mehr wäre es schade, wenn der "Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde" nicht einmal sein erstes echtes eigenes Jubiläum erleben würde – das 25-jährige Bestehen im kommenden Jahr.

1998 waren der HNO-Arzt Thomas Hammerich und der Kaufmann Nicolai Bischler (heute Bürgermeister von Steinach im Kinzigtal) die Initiatoren des Vereins gewesen, der sich in der Folge – oft in Projektgruppen – mit den unterschiedlichsten Aspekten der Quartiershistorie beschäftigte. Eine der ersten Aktionen war das erfolgreiche Engagement für den Erhalt des Bischofskreuzes, das an die – mindestens in Teilen buchstäblich "legendäre" – Geschichte des Konflikts und der Versöhnung zwischen Freiburger Bürgern und ihrem Stadtherrn Graf Egeno im Jahr 1300 erinnert.

Viele akribisch erarbeitete Veröffentlichungen entstanden in den vergangenen knapp zweieinhalb Jahrzehnten. Besonders aufwändige Großprojekte gab es unter anderem zum Eingemeindungsjubiläum 2008, zum 500-Jahre-Jubiläum des Bundschuh-Bauernaufstands um Rädelsführer Jos Fritz, das 2013 begangen wurde (samt Serie "Als wär’s gestern gewesen" in Kooperation mit der BZ), und zu den Zerstörungen beim Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg von 1944. Ein Ziel war immer, die Erinnerung an den einst dörflichen Charakter Betzenhausens zu erhalten, von dem es im heutigen 14 000 -Einwohner-Stadtteil außer wenigen Gebäuden rund um das kleine Thomaskirchlein an der Dietenbachstraße kaum noch bauliche Relikte gibt.

Zuletzt war der Kultur- und Geschichtskreis Teil der Initiative, die sich für den Erhalt der Betzenhauser Gaskugel einsetzt (die BZ berichtete). In den vergangenen Jahren allerdings hatte sich die Zahl der Mitglieder von einst um die 50 mehr als halbiert, aufgrund der Corona-Pandemie waren Vereinsveranstaltungen lange kaum möglich, der Nachwuchs fehlte. Eine Umfrage im Verein ergab dann eine Mehrheit dafür, diesen aufzulösen. Doch bevor der seit der Gründung amtierende Vorsitzende Thomas Hammerich und das verbliebene Kernteam um seine Ehefrau Brigitte Hammerich sowie Stefan und Renate Grugel das Verfahren einleiten konnten, ergab sich eine neue Situation. Betzenhausen ohne Geschichtsverein – das gehe eigentlich nicht: So reagierten Rolf Baiker (72), Wasserwirtschaftsingenieur im Ruhestand und ehemaliger Vorsitzender des Bürgervereins Betzenhausen-Bischofslinde (eine Funktion, die auch Thomas Hammerich und Nicolai Bischler einst innehatten), sowie der Rechtswissenschaftler Walter Gropp (70), als sie von der prekären Situation des Vereins erfuhren. Sie erklärten sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wurden nun Baiker zum neuen Vorsitzenden und Gropp zum Stellvertreter gewählt. Beim Gaskugel-Projekt wird Stefan Grugel weiter für den Kultur- und Geschichtskreis mitmachen. Wie bisher ist eine enge Kooperation des Kultur- und Geschichtskreises mit dem Bürgerverein vorgesehen. Im Herbst soll es ein offenes Treffen für alle geben, die sich für Betzenhauser Kultur- und Geschichtsthemen interessieren, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
Wahlergebnisse: Vorsitzender Rolf Baiker, Stellvertreter Walter Gropp (die beiden übernehmen kommissarisch auch die Aufgaben von Rechner und Schriftführer).
Mitgliederzahl: 24.
Kontakt: http://www.kuge-freiburg.de Mail: [email protected], Tel.  0761/892633.