Account/Login

Umbau des alten Kraftwerks

Besser kann es die Natur auch nicht

  • Ingrid Böhm-Jacob

  • Sa, 06. August 2011
    Rheinfelden

     

Umbau des ehemaligen Kraftwerkskanals in ein Fließgewässer macht Fortschritte / Es entsteht ein Vorzeigeprojekt für Ökologie.

Im Modell ist das Ausgleichsgewässer bereits fertig.   | Foto: privat
Im Modell ist das Ausgleichsgewässer bereits fertig. Foto: privat
1/3

RHEINFELDEN. Steine, soweit das Auge reicht. Das ist in diesem Fall 60 Meter breit und 900 Meter lang. Vom einstigen Oberwasserkanal fürs Kraftwerk am deutschen Ufer ist bis auf Staumauerreste nichts mehr zu sehen. Wer von der unteren Kanalstraße die staubige Felswüste mit Geröllhügeln und flachen Kieselhalden betrachtet, hat derzeit Mühe, sich ein ökologisch vorbildliches Aufstiegs- und Fließgewässer dort vorzustellen. Nicht so der Leiter für Ökologie und Werkschutz bei der Energiedienst AG. Jochen Ulrich erkennt die seit Januar geschaffenen Strukturen und ist überzeugt: "Die Leute werden begeistert sein".

Der Fachmann für Umweltfragen beschäftigt sich seit sieben Jahren mit der Projektplanung. Die ökologische Ausgleichsmaßnahme für den Neubau des Wasserkraftwerks wurde mit Behörden, Fischereiverbänden und Vertretern des Umweltschutzes als verpflichtende ökologische Ausgleichsmaßnahme erarbeitet. Rund 200 000 Kubikmeter Stein werden dafür bewegt. Das ist Recycling pur. Was zuvor ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar