Pandemie

Corona-Fall an Strittmatter Grundschule

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 14. Oktober 2020 um 13:32 Uhr

Görwihl

Wegen einer positiv auf Covid-19 getesteten Schülerin stellt die Grundschule Strittmatt den Unterricht ab sofort wieder auf Fernunterricht um.

An der Grundschule in Strittmatt gibt es einen Corona-Fall. Eine Schülerin ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Das teilt die Gemeinde Görwihl in einer Pressemitteilung mit. Nachdem ein Kontakt zu einer positiv getesteten Person bekannt wurde, hatte sich die Familie der Schülerin selbstständig in Quarantäne begeben und sich dann testen lassen. Dieser Covid-19- Test der Schülerin war positiv.

Das Kind besuchte vor der freiwilligen Quarantäne in der vergangenen Woche noch die Schule. Deshalb wurden die Klassenkameraden und Lehrer, die Kontakt mit dem Mädchen im Schulunterricht hatten, als Kontaktpersonen der Stufe 1 eingestuft, dies bedeutet, dass sie sich ebenfalls in Quarantäne begeben müssen. Auf Grund der geringen Größe der Grundschule betrifft diese vorsorgliche Quarantäne den Großteil der Lehrer, sowie alle Schüler der Klassen 2 und 4.

Angesichts dessen, dass durch die Quarantäne-Anordnung fast alle Lehrer vorerst nicht mehr für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, hat sich die Schulleitung in Absprache mit der Gemeindeverwaltung dazu entschieden, die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Tagen im Fernunterricht zu beschulen. "Wir haben hier an der Grundschule in Strittmatt bereits sehr gute Erfahrungen mit der Heimbeschulung während des Lockdowns zu Beginn des Jahres gemacht". Deshalb ist die
Schulleiterin Eva Schmidt zuversichtlich, dass erneut ohne Schwierigkeiten unterrichtet werden kann. Der Unterricht soll spätestens nach den Herbstferien wieder regulär anlaufen. Alle Beteiligten hoffen, dass es in den nächsten Wochen keine weiteren Fälle gibt.
"Der Fall zeigt deutlich, dass wir die Pandemie noch nicht überwunden haben. Wir alle sollten weiterhin in unserem persönlichen Umfeld sehr vorsichtig sein und unser Freizeitverhalten umsichtig und sorgsam gestalten. Nur so können wir gemeinsam die
Eindämmung der Pandemie erreichen", so Bürgermeister Carsten Quednow.