Oberschopfheim

Das letzte Motorradtreffen wird viele Erinnerungen wecken

Barbara Röderer

Von Barbara Röderer

Fr, 09. August 2019 um 10:54 Uhr

Friesenheim

Eine Ära geht zu Ende: Das Kult-Event der Motorradfreunde Oberrhein in Oberschopfheim beginnt an diesem Freitagabend. Es wird wieder viel Live-Musik geboten.

Zum 45. Male findet am Wochenende, Freitag bis Sonntag, das Motorradtreffen der Motorradfreunde Oberrhein (MFO) am Waldrand von Oberschopfheim statt. Viele Besucher dürften in Erinnerungen schwelgen, die Veranstaltung dürfte aber auch ein wenig wehmütig werden: Denn am Sonntag ist unwiderruflich Schluss und das kultige Event Geschichte.

Das Café Olympia wurde zum Stammsitz

Die Geburtsstunde des Vereins und des Treffens war Anfang der 1970er Jahre. Motorradfreaks aus Oberschopfheim, Niederschopfheim und Kürzell trafen sich mit schöner Regelmäßigkeit. Einige waren damals Mitglied im MC Lahr. Dann kam der Gedanke auf, einen eigenen Club zu gründen – und am 2. August 1974 war Gründungsversammlung im Gasthaus am See in Allmannsweier. Josef "Joe" Welle aus Oberschopfheim und Willi Gnacke aus Kürzell wurden zu Vorsitzenden gewählt. Das legendäre Café Olympia in Oberschopfheim bei den Wirtsleuten Gabi und Werner Schwend wurde bald zum Stammsitz. Um keine Befindlichkeiten zu wecken, sollte ein übergeordneter, integrativer Vereinsname her, so kam man auf Motorradfreunde Oberrhein. Rasch blühte auch die Idee auf, ein eigenes Treffen auf die Beine zu stellen.

Das erste Treffen gab’s im Jahr 1975

Am 1. August 1975 war Premiere. Jedes Mitglied musste mit 50 Mark in Vorkasse treten – kein leichtes Unterfangen, zumal die meisten als Schüler, Azubis oder Handwerker nicht eben viel Geld hatten. Das erste Fest aber bestärkte alle weiterzumachen. Mit 600 auswärtigen Motorradfahrern wurde die Premiere gleich ein voller Erfolg.

Alle lobten die Macher für den idyllischen Platz am Lendersbach und die Infrastruktur. Bis ins Elsass, in die Schweiz und gar nach Finnland reichte der Ruf. Besonders herzlich wurde die Beziehung zu vielen Fahrern mit NF-Kennzeichen – Nordfriesland. Die Verbindung war teils so eng, dass mancher Gast von der Waterkant in der Ortenau sesshaft wurde. Ute, Ehefrau des seit rund 25 Jahren amtierenden Co-Vorsitzenden Martin Ehret, gehörte ebenfalls zur NF-Clique.

Einige fürchteten, dass Rockerhorden einfallen würden

Die MFO hatten es anfangs nicht immer leicht: Manche im Ort fürchteten das Einfallen von Rockerhorden, stoppten mitunter wutentbrannt auswärtige Fahrer, die sich nicht konsequent ans innerörtliche Tempolimit und den ortsüblichen Lärmpegel hielten. Alles längst Schnee von gestern – auch weil sich die Verantwortlichen stets der Bevölkerung gegenüber loyal verhielten und streng auf dosierte Fahrweise achteten.

Was den MFO-lern ebenfalls Achtung bescherte: Regelmäßig nahmen sie behinderte Menschen der Lahrer Werkstätten zu Rundfahrten mit oder beteiligten sich an den Dorfmeisterschaften. Auch andere Erinnerungen werden wach werden, etwa an den Weltmeistertitel von Mitglied Werner Schwärzel 1982 mit seinem Gespann; an Reiner "Deddel" Thomsen und Willi Martens, die 2011 von Nordfriesland nicht mit dem Zweirad, sondern auf Inline-Skatern zum Treffen angerauscht kamen. Auch der tödliche Unfall des damaligen Vorsitzenden Gebhard Ehret auf der B 3 und der plötzliche Tod des Co-Vorsitzenden Harald Ziegler 2018 werden unvergessen bleiben.

"Schade, dass das Treffen nicht mehr stattfinden wird", sagen die Vorsitzenden Martin Ehret und Meinrad Pfeffer, doch die Gründergeneration sei in die Jahre gekommen und zu wenig junge Leute nachgerückt. Sicher aber ist: Der Verein wird weiterbestehen.

Motorradtreffen: Heute, Freitag, legt DJ Latsche (Roland Lienhard) auf. Samstagabend spielen Irish Boys und Check Daniels, am Sonntag der MV Oberschopfheim.