Folge der Corona-Pandemie

Der Tourismus im Schwarzwald ist eingebrochen

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Mi, 27. Januar 2021 um 10:38 Uhr

Gastronomie

"Katastrophale Situation": Die Zahl der Übernachtungen und Gästeankünfte im Schwarzwald ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Schließungen um 35 bis 40 Prozent eingebrochen.

Die Zahlen teilte Hansjörg Mair, Geschäftsführer der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG), auf einer virtuellen Pressekonferenz im Rahmen der in diesem Jahr ebenfalls digital organisierten Tourismusmesse CMT am Dienstag in Stuttgart mit.

"Unfassbar, eine katastrophale Situation." Hochgerechnet entspreche dies einem Umsatzminus von bis zu drei Milliarden Euro. 2019 habe der Tourismus noch rund 7,5 Milliarden Euro in die Region gebracht und damit umgerechnet 125.000 Vollzeitarbeitsplätze gesichert, so der STG-Chef. Verglichen mit anderen Feriengebieten sei der Tourismus im Schwarzwald aber weniger stark eingebrochen, so Mair.

Neue Werbekampagne in Planung

Die Region konnte aufgrund einer aufwändigen, mehr als eine halbe Million Euro teuren Werbekampagne kurz nach dem ersten Lockdown im Frühsommer die Verluste bis zum zweiten Lockdown im November deutlich abfedern. Für die Zeit nach dem zweiten Lockdown plant die STG eine neue Werbekampagne. Bereits im Dezember hatte Baden-Württembergs Justiz- und Tourismusminister Guido Wolf (CDU) weitere 4,5 Millionen Euro für Marketingmaßnahmen nach dem Neustart zugesagt, die STG erhält davon 300.000 Euro.

Für die Hoteliers, Ferienhausvermieter und Wirte im Schwarzwald forderte Mair Perspektiven. "Wir brauchen hinsichtlich der Wiedereröffnung Klarheit. Die Hotellerie kann nun einmal nicht auf Halde produzieren, sie braucht Vorlauf."

Die Reiselust der Deutschen ist trotz Corona ungebrochen, so das Ergebnis der ebenfalls auf der CMT vorgestellten "Reiseanalyse 2021". Wegen der Pandemie gebe es viele Bedenken, das Buchungsverhalten sei laut der Studie noch verhalten. Urlaub im eigenen Land werde nach wie vor stark nachgefragt werden, rückläufig seien Fernreisen und Mittelmeerurlaube.
Essen, Schmuck, Kosmetik als Spezialgebiete: Fotodesigner Michael Wissing hat eine internationale Karriere hingelegt. Der Elztäler fotografierte für 120 Kochbücher und unzählige Magazine.