Der zweitwärmste und zweitsonnigste April bricht fast alle Rekorde

Helmut Kohler

Von Helmut Kohler

Mo, 04. Mai 2020

Bad Säckingen

29 Tage in Folge ohne Niederschlag bedeutet ein Rekordergebnis seit Aufzeichnungsbeginn / Erst drei Tage vor Monatsende kommt der ersehnte Regen.

BAD SÄCKINGEN. "April, April – der weiß nicht, was er will": In diesem Jahr wusste der April in Bad Säckingen sehr wohl, was er will. Mit sehr viel Sonne und Trockenheit fehlte von dem wechselhaften Wettercharakter jede Spur. Der 4 Grad Celsius (°C) zu warme und 58,4 Liter pro Quadratmeter Niederschlag (l/m²) zu trockene mittlere Frühlingsmonat war nach dem April 2018 der zweitwärmste und mit einem Sonnenscheinüberschuss von 125,5 Stunden nach dem April 2007 der zweitsonnigste April seit Aufzeichnungsbeginn 1966, hat Helmut Kohler berechnet, der unter anderem auch die Wetterstation in Bad Säckingen betreibt.

Mit strahlendem Sonnenschein und Nachtfrösten durch Hoch "Keywan" startete der April in Bad Säckingen, wie der März aufgehört hatte. Bei reichlich Sonnenschein floss aus Norden aber auch kalte Luft polaren Ursprungs in die Region. Am 5. April verlagerte sich das seit mehr als einer Woche herrschende Hoch "Keyman" von Westeuropa Richtung Mitteleuropa.

Mit den ablösenden Hochs "Loris" und "Max" floss aus Süden sehr milde Luft ein, die für frostfreie Nächte und Tages-höchsttemperaturen auf Mainiveau von über 23°C sorgte.

Nach der außergewöhnlich sonnigen und warmen Karwoche ging es in Bad Säckingen auch am Osterwochenende trotz ein paar Wolkenfeldern mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen weiter. Mit einem Schwall Polarluft fiel die Tageshöchsttemperatur am 14. April mit 14,4°C trotz Sonnenschein von früh bis spät für einen Tag deutlich verhaltener aus. In der absolut niederschlagsfreien, 2°C zu warmen ersten Aprilhälfte schien die Sonne an 165 Stunden und hatte damit schon 95 Prozent des normalen gesamten Aprilsolls erreicht. Unter dem Einfluss der Hochs "Nikolas" und "Odilo" ging es auch in der zweiten Aprilhalbzeit staubtrocken, sehr sonnig mit nur einzelnen Quell- und Schleierwolken und Temperaturen, die eigentlich dem ersten Sommermonat Juni entsprechen, weiter. Am 16. April wurde bereits die normale gesamte April-Sonnenscheindauer übertroffen, und einen Tag später gab es am 17. April mit 25,2°C den ersten Sommertag (ab 25°C) des Jahres.

Die hohe Konzentration an Pollen und Saharastaub begünstigten als Kondensationskeime am 21. die Wolkenbildung, so dass die Sonne den ganzen Tag über nur 3,5 Stunden zum Vorschein kam. Bereits einen Tag später sorgte Hoch "Odilo" wieder für zunehmenden Sonnenschein und steigende Temperaturen. Mit strahlendem Sonnenschein von früh bis spät schwitzten die Menschen vom 22. bis zum 25. April bei Temperaturen zwischen 23 und 24°C.

Am 28. April verabschiedete sich Hoch "Odilo", und die Wetterlage stellte sich um. Statt trockener, warmer Festlandluft strömte vom Atlantik her feuchte und kältere Luft in unsere Region. Nach 29 Tagen in Folge ohne messbaren Niederschlag – das ist ein neuer Rekord – fiel in Bad Säckingen am Morgen des 28. Aprils der sehnlich erwartete erste Regen. Bei wechselnder Bewölkung und deutlich kühleren Temperaturen sorgten die Tiefs "Xenia" und "Yfe" bis zum Monatsende für den dringend benötigten Regen.