Zur Navigation Zum Artikel

Bundestagswahl 1957

Freiburger Philosoph Marten über den trickreichen Adenauer

Radikalität auf leisen Sohlen: Der Freiburger Philosoph Rainer Marten erinnert sich an das Wahljahr 1957. Konrad Adenauer hielt er vor allem für eines: trickreich.

  • Mit diesem Plakat warb auch die bayerische CSU für den Kanzlerkandidaten Konrad Adenauer. Die Rechnung ging auf: Kantersieg für die CDU Foto: akg

Keine Experimente!": Der vom Essener Werbefachmann Hubert Strauf ("Mach mal Pause", "Pril entspannt das Wasser") erfundene Wahlslogan für die CDU hat Geschichte geschrieben: Kein anderer politischer Werbespruch war je erfolgreicher. Der greise Kopf von Konrad Adenauer, der sich zum dritten – und noch nicht letzten – Mal als Bundeskanzler zur Wahl stellte, mit der deutlichen Warnung vor einer Veränderung mit unabsehbarem Ausgang darunter: Mit diesem Plakat zog die Union in den Wahlkampf und fuhr mit 50,2 Prozent der Stimmen das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein – ein "bisher" kann man sich an dieser Stelle sparen, denn absolute Mehrheiten sind in der diversifizierten Parteienlandschaft von heute kaum noch denkbar.

"Keine Experimente!": Für den seit Anfang der 1950er-Jahre in Freiburg lebenden Philosophen Rainer Marten, der – "jetzt darf ich das Wahlgeheimnis wohl lüften" – am 15. September 1957 (wie bei allen anderen ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ