Klimaschutz

Die 1000-Bäume-Aktion in Weil am Rhein geht trotz schlechter Resonanz weiter

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. Januar 2020 um 13:03 Uhr

Weil am Rhein

Oberbürgermeister Wolfgang Dietz will am Ziel, in zehn Jahren 1000 neue Bäume zu pflanzen, festhalten. Die bisherige Suche nach Standorten stieß auf wenig Resonanz. Das soll sich nun ändern.

Kurz vor der Sommerpause hat Oberbürgermeister Wolfgang Dietz eine Initiative angekündigt, um in den nächsten zehn Jahren 1000 neue Bäume in der Stadt zu pflanzen. Bislang kann die Aktion aber noch keine Ergebnisse vorweisen, vielmehr müssen derzeit zahlreiche Bäume wegen Trockenschäden gefällt werden. Dennoch will Dietz an dem ehrgeizigen Ziel festhalten, wie er nun auf Anfrage mitgeteilt hat.

Dietz verweist in diesem Zusammenhang auf den Umstand, dass sein Vorschlag im Herbst Eingang in die Haushaltsberatungen fand und der Gemeinderat der Idee zugestimmt und die dafür veranschlagten 100.000 Euro in den Haushalt 2020 aufgenommen habe. Sobald die Genehmigung des Haushalts durch das Regierungspräsidium vorliegt, womit im ersten Quartal zu rechnen ist, will Dietz dem Gemeinderat die Vorlage zum Beschluss der Initiative vorlegen und sie konkret angehen.

Die ersten Bäume sollen in diesem Jahr gepflanzt werden

Dann sei auch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen, um das Vorhaben stärker zu bewerben. Der Gemeinderat soll in der März-Sitzung über die Vorlage abstimmen, so dass die ersten Bäume der auf zehn Jahre angesetzten Initiative noch in diesem Jahr gepflanzt werden können.

Dietz verweist zudem darauf, dass die Abteilung Grünplanung seit dem Sommer 2019, als er den Vorschlag einer Baumpflanzaktion erstmals in die Öffentlichkeit gebracht habe, mit der Suche nach geeigneten Standortorten befasst sei. Allerdings sei diese Aufgabe schwierig in einer Stadt wie Weil am Rhein, die relativ wenig Grünflächen habe. Erschwerend komme hinzu, dass sich nach den jüngsten Begutachtungen des Bestands weit mehr Bäume als schwer hitzegeschädigt erwiesen hätten, als zunächst vermutet wurde.

Auf passende Arten wird geachtet

Die notwendigen Fällungen und die danach erforderlichen Ersatzpflanzungen sollen jedoch getrennt von den Neupflanzungen an neuen Standorten behandelt werden. Es sei also nicht vorgesehen, Ersatzpflanzungen für aktuelle Fällungen als Teil der 1000 Neupflanzungen zu zählen. Die Initiative "1000 Bäume" solle in der Tat 1000 Bäume neu in die Stadt bringen.

Dietz ist sich bewusst, dass dies ein ehrgeiziges Ziel ist, will aber nach wie vor daran festhalten. Neben der Suche nach Standorten im öffentlichen Raum werde man dabei auch auf die Verwendung von zum Standort passenden Arten achten. Insgesamt gehe die Auswahl deutlich hin zu hitzeverträglichen Arten, wie in anderen Städten auch. Die Verwaltung befinde sich im Übrigen zur Standortbestimmung in enger Absprache mit der Landesgartenschau-Gesellschaft und dem Laguna, da sich dort der größte Teil an Grünflächen im öffentlichen Raum befinde.

Der Aufruf an die Öffentlichkeit vom August letzten Jahres, Standorte für Neupflanzungen im öffentlichen Raum zu nennen, ist bisher auf sehr wenig Resonanz gestoßen. Lediglich fünf Vorschläge sind im Rathaus eingegangen. Die Stadtverwaltung hofft daher nach wie vor auf Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern. Meldungen können an die Abteilung Stadt- und Grünplanung unter der E-Mail-Adresse baeume@weil-am-rhein.de gemacht werden.