Die Aktionäre werden leer ausgehen

Bernd Kramer

Von Bernd Kramer

Mi, 25. Mai 2022

Wirtschaft

Insolvenz der Solar-Fabrik AG.

Aktionäre der zahlungsunfähigen Freiburger Solar-Fabrik AG werden im Rahmen des Insolvenzverfahrens leer ausgehen. Das haben die Eigenverwaltung und der Sachwalter in einer Mitteilung deutlich gemacht. Das Freiburger Unternehmen, das zu den Pionieren in der Solarbranche zählte, hatte Anfang 2015 Antrag auf Insolvenz gestellt. Ein Nachfrageeinbruch und ein Preiseinbruch hatten den von Georg Salvamoser 1996 gegründeten südbadischen Solarmodulhersteller in die Knie gezwungen.

Nach Angaben der Eigenverwaltung sei es weiterhin für Gläubiger möglich, Forderungen anzumelden. Aus diesem Grund und vor dem Hintergrund bestehender Gewährleistungs- oder Schadensersatzverbindlichkeiten könne noch keine Auskunft zur Höhe der zu verteilenden Mittel gemacht werden. Eigenverwaltung und Sachwalter rechnen aber mit einer nennenswerten Ausschüttungsquote für die Gläubiger. Eine erste Abschlagszahlung an Gläubiger mit ungesicherten Insolvenzforderungen ist im Laufe des Monats Mai geplant. Allerdings werden, so die Eigenverwaltung und der Sachwalter, nicht alle Ansprüche befriedigt werden können.

Eine Freiburger Produktionslinie der insolventen Solar-Fabrik und die Namensrechte wurden 2016 von der HSL Laibacher aus Wiesen bei Aschaffenburg aus der Insolvenzmasse übernommen.