Coronavirus

Die Caritas schließt wegen Corona-Fällen ihre Heitersheimer Werkstätte

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

Di, 08. September 2020 um 17:38 Uhr

Heitersheim

Ein Corona-Fall in der Heitersheimer Werkstätte für Menschen mit Behinderung war am Wochenende bekannt geworden, fünf weitere am Dienstag.

Die Caritaswerkstätte für Menschen mit Behinderung im Malteserschloss in Heitersheim ist am Dienstag wegen eines Corona-Falles bis auf Weiteres geschlossen worden. Wie Caritas-Sprecherin Nora Kelm mitteilt, war am Wochenende bekannt geworden, dass ein über 50-jähriger Mensch mit Behinderung an Covid-19 erkrankt ist.

Daraufhin habe die Caritas alle Kollegen und Betreuer, mit denen er Kontakt hatte, aufgefordert, zuhause zu bleiben und sich testen zu lassen. "Heute haben wir erfahren, dass fünf seiner Kollegen mit dem Coronavirus infiziert sind", sagte Kelm am Dienstag.

Wegen der Ansteckungsgefahr wird die Einrichtung komplett geschlossen

Da trotz der Vorsichtsmaßnahmen, zu denen die Arbeit in getrennten Gruppen gehört, nicht auszuschließen sei, dass sich weitere Personen angesteckt haben, habe man in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entschieden, die Einrichtung zu schließen.

Alle 120 Männer und Frauen mit Behinderung, die in der Werkstätte beschäftigt sind, sowie die 25 hauptamtlichen Mitarbeiter müssen sich laut Kelm nun einem Coronatest unterziehen. Wenn die Tests vorliegen, werde man entscheiden, wann der Betrieb wieder geöffnet wird.

"Unsere Sorge gilt dem Betroffenen", sagte Kelm. Nach drei Corona-Fällen mit milden Verläufen im Haus Michael in Riegel sei dies das erste größere Infektionsgeschehen der Caritas in Südbaden.