Sex, Drogen, Alkohol, Spielsucht

Die Geschichte einer Freiburger Prostituierten

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Fr, 20. März 2015 um 21:52 Uhr

Freiburg

"Ich arbeite nicht mehr als Prostituierte." – diesen Satz kann Susanne W. heute sagen. Wie die Mittzwanzigerin die Sexarbeit erlebt hat und wie ihr mit Hilfe der Beratungsstelle Pink der Ausstieg gelang, beschreibt sie im Porträt.

Als Susanne W. (Name von der Redaktion geändert) diesen Satz sagt, klingt sie erleichtert: "Ich arbeite nicht mehr als Prostituierte." Prompt folgt die Bestätigung: "Ich bin ganz froh, dass ich da raus bin." Der Umgang im Milieu sei um einiges rauer geworden in den vergangenen Jahren – die guten Zeiten sind vorbei. "Früher wurde ich auf Händen getragen."

Susanne W., Mitte 20 und Mutter mehrerer Kinder (wie viele, will sie zum Schutz ihrer Identität nicht sagen), hat ein gutes Jahrzehnt lang als Prostituierte gearbeitet – in großen und kleinen Bordellen, in Terminwohnungen, mit Zuhälter und auf eigene Faust; ein Großteil der Zeit in Freiburg, aber, wie es in der Branche üblich ist, auch in anderen Städten. Wenn sie davon spricht, hat man fast den Eindruck, als sei sie auch ein bisschen stolz auf das, womit sie so viel Geld verdient hat. Zugleich ist ihr klar, dass da was nicht so ganz stimmt mit ihr: "Ich habe eine gestörte Sexualität."

Zehn Jahre lang hat Susanne W. als Prostituierte gearbeitet
Anfang 2014 schaffte Susanne W. mit Hilfe der Beratungsstelle Pink den Ausstieg. Der Schritt, sich von der Prostitution loszusagen, ist kein leichter: Viele Frauen wissen nicht, was danach kommt, womit sie künftig ihr Geld verdienen sollen. Susanne W. hat sich anfangs mit Aushilfsjobs über Wasser gehalten – im Supermarkt und an der Tankstelle. Mittlerweile verdient sie ihr Geld in einem ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ