Account/Login

9. November 1938

Die Nacht, als die Synagoge in Freiburg brannte

  • Sabine Herrle

  • Mo, 09. November 2020, 16:36 Uhr
    Freiburg

BZ-Plus Vom 9. auf den 10. November 1938 zerstörten Nazis die Freiburger Synagoge. Fast 100 jüdische Bürger wurden verhaftet. Es war der Anfang der geplanten Vernichtung jüdischen Lebens in Deutschland.

Die niedergebrannte Synagoge im November 1938   | Foto: Stadtarchiv
Die niedergebrannte Synagoge im November 1938 Foto: Stadtarchiv
1/4
Das Schicksal der jüdischen Familie Weil-Lion war schon einmal Thema in der BZ, im Artikel "Fast spurlos verschwunden". Sabine Herrle hatte recherchiert, weil ihr ein Kleiderbügel mit dem Aufdruck "Weil-Lion" aufgefallen war. Nun hat sie Neues zu erzählen: Wie die Weil-Lions und ihre Nachbarn die Pogromnacht vor genau 82 Jahren erlebten.
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, gegen drei Uhr morgens, wird die Freiburger Synagoge von Männern der örtlichen SS und SA unter Leitung des Führers der 65. SS-Standarte Schwarzwald, Walter Gunst, sowie des Freiburger SS-Arztes Eduard Krebsbach und des ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar