Osterdorf Oberprechtal

Die Osterdeko im Kurpark trug anfangs eine Schneemütze

Roland Gutjahr

Von Roland Gutjahr

Mo, 15. April 2019 um 16:52 Uhr

Elzach

Beim Start des Osterdorfs in Oberprechtal machte das April-Wetter was es will. Trotzdem kamen viele Besucher. Auch der Minister für ländlichen Raum und das Fernsehen waren da.

"Wenn man euren Ort und euer Osterdorf-Fest mit diesen zahlreichen Gästen heute sieht, weiß man, dass ihr eure Auszeichnung beim Landeswettbewerb mehr als zu Recht verdient habt", sagte Minister Peter Hauk (CDU), der sich bei der Eröffnung des Osterdorfs in Oberprechtal sichtlich fasziniert über die Ausschmückung, aber auch über das gemeinsame ehrenamtliche Arbeiten scheinbar aller Bürger zeigte.

Vorbereitungen bis in die Nacht

Am Morgen des Palmsonntags glaubte man in Oberprechtal allerdings nicht recht zu sehen: Die Schneeflocken, denen man spät nachts, beim Heimgehen von der Ostertorten-Zubereitung, noch Spaß abgewinnen konnte, hatten es sich im Rest der Nacht auf Wald und Wiesen recht bequem gemacht. Eine dünne weiße Decke lag über dem ganzen Tal. Welcher Osterhase hat Lust im Schnee durchs Dorf zu hoppeln? Und würden dann außerdem Minister überhaupt Besucher kommen?

Österliches in Kurpark, Halle und Schule

Der Ruf des Osterdorfs musste aber überzeugt haben. Der Arbeitskreis Tourismus mit seiner "Chefin" Silke Matt, der für die Organisation und den Ablauf zuständig war, hatte auch dieses Mal wieder ganze Arbeit geleistet. Eine beachtliche Helferschar hatte den gesamten Dorfkern inklusive Kurgarten geschmückt und auch Bäumen und Sträuchern ein österliches Flair verpasst. Viele Helfer werkelten bis in die Samstagnacht zusammen mit den drei Wirten und Mitorganisatoren Jochen Burger, Artur Vogt und Josef Spath in der Halle, um alles vorzubereiten und auch der Riesen-Ostertorte den letzten Schliff zu geben. Alt und Jung sah man beim Obst schälen oder schneiden, und sogar die Aufbringung von zig Litern Tortenguss konnte Spaß machen.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Wetterfest im Hallenvorraum, den Gängen der Schule und in Klassenzimmern wurden die Osterstand-Bestücker untergebracht, bei denen man kleine Geschenke oder Dekorationen fand. Einzig enttäuscht war am frühen Morgen Bruno Hansmann, für dessen Hasenexpress durchs Dorf doch noch ein wenig zu frisch war. Er sollte aber mit seiner Tour nachmittags noch genügend zu tun bekommen, als die Gäste in Scharen herbeiströmten. Die Trachtenkapelle Oberprechtal, unter bewährter Leitung von Rainer Bär, war es dann, die das Osterdorf offiziell eröffnen konnte. Sie stellte einen passenden Rahmen zu den von Oberprechtals gut bekannter Gastronomie gefertigten Mittagsmenüs in der bis zum letzten Platz belegten Halle her, während nach und nach die geladenen Ehrengäste eintrafen. Die Volkstanzgruppe, die Stepptänzer von der Cap Company und eine Alphornbläsergruppe sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung. Zusammen mit seinem Dezernenten Martin Schreiner traf auch Landrat Hanno Hurth ein. Die Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (CDU) und Johannes Fechner (SPD) sowie der Landtagsabgeordnete Alexander Schoch (Grüne) rundeten den Ehrengäste-Tisch ab. Elzachs Bürgermeister Roland Tibi hatte das Goldene Buch der Stadt mitgebracht, worin sich der Minister gleich eintrug, denn er musste nach dem Tortenanschnitt gleich zum nächsten Termin.

Gedränge beim Anschnitt

Beim Anschnitt herrschte wieder großes Gedränge in der Halle. Wer es etwas besinnlicher wollte, erkundete gleich den Kurpark sowie den Ostergarten-Weg, der von der katholischen und evangelischen Gemeinde gemeinsam angelegt wurde. Nachdem das Wetter dann doch trockener und angenehmer wurde, konnten sich die Initiatoren des Osterdorfes nicht über mangelnden Zuspruch beklagen.

Info: Das Osterdorf lädt bis zum 28. April zu einem Besuch ein. In der Musikerhütte wird in der Karwoche und über die Ostertage auch am Kurpark bewirtet. Am Ostermontag spielt auch die Trachtenkapelle Oberprechtal.