Ernsthaft, aber mit Humor gewürzt

Sabine Model

Von Sabine Model

Sa, 13. Februar 2021

Heitersheim

Pfarrer Erwin Seifried hat eine Leidenschaft fürs Reimen – das zeigt sich auch bei seinen Narrenmessen.

. Wer glaubt, dass die fünfte Jahreszeit wegen Corona spurlos an der Seelsorgeeinheit Heitersheim vorbeigeht, der hat Pfarrer Erwin Seifried (80) nicht auf dem Schirm. Denn der Priester im Unruhestand und Subsidiar ist am 11.11. geboren und hat eine Leidenschaft für das Reimen. Am Fasnachts-Wochenende hält er in Ballrechten-Dottingen und Heitersheim Narrenmessen, teils im gesungenen Versmaß.

Der rituelle Rahmen der Messe bleibt dabei bestehen. Thematisch hält sich Erwin Seifried strikt an die Sonntagslesung aus dem Buch Levitikus "Der Aussatz am Menschen" und mit der Predigt an das Matthäus-Evangelium über "Die Heilung eines Aussätzigen". Damals galt Aussatz als eine Krankheit, gegen die es keine Medizin gab. Die "Unreinen" wurden von der Gesellschaft in Quarantäne abgesondert. Die Brücke zu Corona war da schnell geschlagen.

Bei der Vorbereitung kam dem Geistlichen der gesellschaftskritische Aspekt in Bertolt Brechts "Dreigroschenoper" in den Sinn. Sogleich war der "Mackie Messer"-Song präsent. Die ungerechte Situation von Benachteiligten und Begünstigten drückt sich in der Strophe aus: "Denn die einen sind im Dunkeln / und die andern sind im Licht. / Und man siehet die im Lichte. / Die im Dunkeln sieht man nicht." In Seifrieds Version klingt es so: "Ja, der Haifisch, der hat Zähne und die trägt er im Gesicht. Doch das Virus, Covid 19, dessen Zähne sieht man nicht. Ja, der Aussatz, der ist sichtbar, auf der Haut und im Gesicht. Nur das Virus, dieses Scheusal, dieses Virus sieht man nicht."

Wie man mit beidem hoffnungsvoll umgehen kann, verrät der Pfarrer ernsthaft, aber mit Humor gewürzt. Instrumental begleitet wird der Narrenprediger von Benny Brendle und Engelbert Ehret.

Mit Narrenmessen hat Seifried Erfahrung – als ehemaliger Spiritual der Vinzentinerinnen im Malteserschloss, in Schliengen mit Guggemusiken aus Mauchen und Eschbach, sowie im Café Artis, auch mit den "Drei Martinis" der Heitersheimer Fasnacht. Vergangenes Jahr hatte die Narrenmesse in Heitersheims Pfarrkirche Premiere. Als Till Eulenspiegel philosophierte Seifried reimend über die Schwierigkeit der Feindesliebe.

"Es geht nicht darum, die Kanzel als Bütt zu missbrauchen", sagt er. Es gelte vielmehr, Herausforderungen geistreich-witzig und anschaulich-einprägsam darzustellen. Im Übrigen ist es christliche Tradition, vor der Fastenzeit nochmals ausgelassen zu sein, um sich dann ernsthaft auf das Hochfest Ostern vorzubereiten.

Weil die Anzahl der Gottesdienstbesucher coronabedingt begrenzt ist, wird die Predigt vorab für alle gefilmt, die keinen Platz mehr bekommen.

Kamera und Regie führt der Heitersheimer Wolfgang Schäuble, ein technisch-musikalisches Multitalent aus dem Entdeckergottesdienst-Team. Zu sehen ist das Video am 14. Februar ab 10 Uhr auf der Homepage der Seelsorgeeinheit Heitersheim.

Narrenmessen am Samstag, 13. Februar, 18 Uhr, Kirche St. Erasmus in Ballrechten-Dottingen. Sonntag, 14. Februar, 10.45 Uhr, St. Bartholomäus Heitersheim. Plätze begrenzt! Predigt unter http://www.seelsorgeeinheit-heitersheim.de