"Erschreckend viel Abfall gefunden"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 26. November 2021

Titisee-Neustadt

Viele fleißige Helfer beteiligen sich an der Landschaftsputzaktion des Klimabündnisses.

(BZ). Was für den Osterhasen gut ist, soll es auch für den Schneemann sein: Nach der Aktion im Frühjahr hatte das Klimabündnis Hochschwarzwald zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einer Landschaftsputzete eingeladen – Corona-konform und mit großem Erfolg. Neben zahlreichen Privatleuten sind auch Schulen und Vereine im ganzen Hochschwarzwald losgezogen, um vor dem Wintereinbruch die Natur von Abfall zu befreien. "Wir freuen uns total über die große Resonanz", sagt Rebekka Schuster vom Klimabündnis.

Die Stadt Titisee-Neustadt hatte am Feuerwehrhaus eine Müllabgabestation zur Verfügung gestellt und auch Löffingen, Friedenweiler und Grafenhausen hatten solche Stellen eingerichtet. Zum Teil wurden, so das Klimabündnis, auch Müllsäcke und Müllzangen von den Kommunen ausgegeben. Eine ganze Woche lang konnte so Unrat eingesammelt werden. Beim Feuerwehrhaus in Neustadt kamen durch die vielen fleißigen Sammler viele Müllsäcke zusammen. "Es wurden auch Wäscheständer, Kaffeemaschinen und Autoreifen eingesammelt. In einem Gebüsch wurden viele Windeln gefunden, etliche Mundschutze lagen herum. Aber natürlich auch der klassische Plastikmüll", so Schuster.

Gefreut hat die Organisatoren vor allen, dass so viele Schulen und Kindergärten das Thema aufgegriffen haben. "Wichtig ist ja, dass die kommende Generation bedachter mit der Natur ist und ihren Müll entsorgt statt ihn ins Gebüsch zu werfen", sagt Rebekka Schuster. Der Kindergarten Felsele sammelt beispielsweise regelmäßig Müll im Wald und thematisiert das. Kinder und Erzieherinnen haben auch schon Abfall im Wald vergraben, gegossen und nach vier Wochen wieder ausgebuddelt, um zu gucken, was mit dem Müll passiert ist. Das Ergebnis sei für die Kinder sehr eindrücklich gewesen. Auch Schüler des Förderzentrums Hochschwarzwald waren unterwegs. Sie seien von der Aktion so beeindruckt, dass sie nochmal auf Sammeltour gehen wollen.

Vor allen an der Gutach, in Richtung Lidl und Netto, sei erschreckend viel Abfall gefunden worden. "So begeistert wir von allen Helfern sind, von dem tollen Feedback und dem Fleiß aller, die mitgemacht haben, so schockiert waren wir zeitweise auch über die Müllberge, die da gefunden wurden", sagt Rebekka Schuster. Eine ganz besonders vermüllte Stelle wurde der Polizei gemeldet – in der Hoffnung, dass sich diese Ecke in Zukunft bessert. "Auch mit der Stadt Titisee-Neustadt haben wir überlegt, wie und ob wir gemeinsam die stark vermüllten Ecken sauber bekommen."