"Es bleibt beim Ergebnis"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 05. Dezember 2019

Kleines Wiesental

Bürchaus Ortsvorsteherin nimmt Stellung zur Befragung.

KLEINES WIESENTAL-BÜRCHAU (BZ). Zur BZ-Berichterstattung über die jüngste Ortschaftsratsitzung in Bürchau möchte Ortsvorsteherin Katharina Matzken Stellung nehmen: Bei den 17 Meinungsbekundungen gegen das geplante Windkraftprojekt auf dem Zeller Blauen, die nachträglich eingereicht wurden, handelt es sich "ausdrücklich nicht um nachträgliche Stimmen oder gar Stimmzettel". Es seien gesammelte Meinungsbekundungen, die dem Ortschaftsrat in der Bürgerfragerunde der jüngsten Sitzung von einem Bürger übergeben wurden. "Bürger, welche an den Tagen der Bürgerbefragung verhindert waren, teilen eben dies in dem Schreiben mit und dass sie gegen die Errichtung der Windkraftanlagen seien", schreibt Matzken zur Erklärung. Weiter möchte sie verdeutlichen, dass der Ortschaftsrat nicht entschieden habe, die 17 nachträglichen Meinungsbekundungen zum Ergebnis der Bürgerbefragung hinzuzurechnen. "Ausdrücklich habe ich gesagt, dass es bei dem am 25. November ermittelten Ergebnis verbleibe. Die vorgelegten Meinungsbekundungen werden vom Ortschaftsrat zu den Unterlagen genommen und als weiteres Indiz für die Meinungsbildung im Ortsteil Bürchau verwendet", so Matzken.