Account/Login

Chemiewerk

Evonik in Rheinfelden ist auf dem Weg zum Grünem Wasserstoff

Barbara Schmidt
  • Di, 27. Dezember 2022, 16:13 Uhr
    Wirtschaft

BZ-Abo Die Produktion von Evonik in Rheinfelden hängt am Erdgas – noch, denn das Chemiewerk treibt die Forschung zu grünem Wasserstoff voran. Auch aus anderen Gründen ist Standortleiter Hermann Becker trotz der Energiekrise optimistisch.

Die Produktion in Rheinfelden benötigt...ft speist das städtische Nahwärmenetz.  | Foto: Evonik
Die Produktion in Rheinfelden benötigt Wasserstoff. Dieser wird in der Spaltanlage mittels Erdgas erzeugt. Die heiße Abluft speist das städtische Nahwärmenetz. Foto: Evonik
1/5
Seit etwas mehr als einem Jahr leitet Hermann Becker den Evonik-Standort Rheinfelden. Nach einer Bilanz gefragt, wählt der gebürtige Niederrheiner Worte wie "herausfordernd" oder "sportlich". Trotz aller Krisen sei das Jahr aber erfolgreich gewesen, "der Standort hat sich tapfer geschlagen. Zu verdanken ist das unserer Mannschaft." Mit fast 1200 Beschäftigten ist Rheinfelden der fünftgrößte Standort von Evonik in Deutschland. Viele arbeiten in zweiter oder dritter Generation auf dem Werksgelände am Rheinufer.
Martina Reisch gehört dazu. Die Betriebsratsvorsitzende ist in Sicht- und Hörweite des Werks aufgewachsen. Ihr Großvater habe beim Evonik-Vorgängerbetrieb ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.