Vergewaltigungsfall

Freiburg ist die Arena für die Debatte um Flüchtlinge und öffentliche Sicherheit

Jens Kitzler

Von Jens Kitzler

So, 04. November 2018 um 01:01 Uhr

Freiburg

Der Sonntag Der Vergewaltigungsfall stürzt Freiburg in eine neue Diskussion über die Sicherheit in der Stadt. Weil die Frage nun Chefsache ist, wird die Stadt zum Testgebiet für neue Sicherheitsanstrengungen des Landes.

Kamerateams von ARD bis RTL und die Reporter von Spiegel, Welt oder der Bild-Zeitung kennen den Weg in den Breisgau mittlerweile gut. Die Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin an der Dreisam hatte 2016 bundesweit Aufsehen erregt, vor allem, weil es sich beim Täter um einen Flüchtling gehandelt hatte. In Freiburg entbrannte in der Folge eine bundesweit beachtete Diskussion um die öffentliche Sicherheit.
Kommentar: In Freiburg hat inzwischen jeder zweite Tatverdächtige bei einem Sexualdelikt keinen deutschen Pass. Es wäre fahrlässig, das Problem aus falsch verstandener Rücksicht nicht klar zu benennen – Leitartikel von Dietmar Ostermann.
So auch wieder seit Bekanntwerden ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ