Im Gespräch über die "verlorene Mitte"

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Sa, 25. Mai 2019

Freiburg

BZ-Plus Diskussion über neue Studie zu rechtsextremen Einstellungen.

FREIBURG. Zwei Dinge hebt Daniela Krause als besonders beunruhigend heraus: Sieben Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren verharmlosen den Nationalsozialismus, fünf Prozent vertreten sozialdarwinistische Positionen und lehnen Schwächere ab. Das sei neu, sagt die Mitautorin der soeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichten Studie "Verlorene Mitte – feindselige Zustände" über rechtsextreme Einstellungen. Am Donnerstagabend stellte sie einige Ergebnisse im Goethe-Institut vor, danach gab’s eine Podiumsdiskussion.

Mehr als die Hälfte der knapp 2000 repräsentativ ausgewählten Befragten werten langzeitarbeitslose Menschen ab, mehr als ein Drittel ist überzeugt, dass Sinti und Roma zu Kriminalität neigen, 35 Prozent finden, es würden zu viele Migranten in Deutschland leben.

Solche Werte seien bei den regelmäßigen Studien der Friedrich-Ebert-Stiftung seit einigen Jahren ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ