Projekt "Weg der Frauen" will geflüchtete Frauen erreichen

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Fr, 02. Juni 2017

Freiburg

Das Projekt "Weg der Frauen" will diejenigen geflüchteten Frauen erreichen, die bisher wenig Kontakte und Unterstützung haben.

Sie haben Träume: Tanzworkshops, ein internationaler Catering-Service, eine Anlaufstelle gegen häusliche Gewalt mit Beratung über Frauen- und Menschenrechte – das würden die acht geflüchteten Frauen gern umsetzen, die bisher am Projekt "Weg der Frauen" mit Monika Hermann vom "Verein für interkulturelles Theater" teilnehmen. Sie sind offen für Neue und wollen vor allem diejenigen erreichen, die besonders isoliert und abgeschnitten von ihrer Umgebung leben, weil sie Frauen sind. Um solche Themen geht’s auch bei den Theaterproben ab Herbst.

Von anderen Frauen hört Souad Turky (18) oft: Es sei besser, in Deutschland keine Kontakte außerhalb von der eigenen Familie zu haben. Denn dort seien ja überall Männer. Sie selbst hat damit kein Problem. Ebenso wenig ihr Mann. Im Gegenteil: Souad Turky hätte gern mehr Kontakte in Freiburg, doch die zu finden, sei für sie sehr schwer, erzählt sie – die meisten, die ihr begegnen, hätten keine Zeit und seien immer beschäftigt.

Sie hofft, dass ab Herbst alles besser wird, wenn ihr eineinhalb Jahre alter Sohn einen Kita-Platz ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ